30 years ago during the March dumps of '91 ...

Richard Woolcott und Tucker Hall brachen zu einem Snowboardtrip auf, der ihr Leben für immer verändern sollte. Tucker hatte gerade seinen Job verloren, was ihn aber nicht davon abhielt, an seinem üblichen Trip nach Tahoe teilzunehmen, um Nathan Fletcher und Mark Gabriel zu besuchen. Nachdem sie vier Tage lang im frischen Pulverschnee verbracht hatten, rief Richard bei der Arbeit an und erklärte, dass sie eingeschneit seien und verlängerte seinen Aufenthalt. Sie wachten über eine Woche lang jeden Morgen mit zwei Fuß Neuschnee auf - ihre erste richtige Erfahrung mit Pulverschnee, die erst der Anfang ihrer Besessenheit war.

Zwei Wochen später kündigte Richard seinen Job, um sich eine Auszeit zu nehmen und Snowboard zu fahren. Während des Tahoe-Trips hatten er und Tucker zwar darüber gesprochen, ein Bekleidungsunternehmen zu gründen, es war aber noch nichts beschlossen. Später im Frühjahr hatten die beiden die Idee, ein Riding-Unternehmen zu gründen, das sich den drei Sportarten widmet, die ihnen Spaß machen: Snowboarden, Skateboarden und Surfen. Richards Vater unterstütze die beiden mit einrm Startkapital von 5.000 Dollar und der Stein kam ins Rollen. Zuerst kam der Name, dann der Stein und Volcom war geboren.

Volcom war eine Familie von Menschen, die sich nicht damit zufrieden geben wollten, dass das Establishment ihre Leidenschaft für den Boardsport unterdrückte. Damals wurden Snowboarding und Skateboarding noch belächelt, die USA befanden sich in einer Rezession, es gab Unruhen in Los Angeles und der Golfkrieg brach aus. Wie heute auch lag ein Wandel in der Luft.

Richard und Tucker unternahmen mit Freunden wilde Reisen um die Welt und fuhren, was immer sie konnten. Das Geschäftliche spielte nur eine untergeordnete Rolle. Die Firmenzentrale befand sich in Newport Beach in Richards Schlafzimmer und alle Verkäufe wurden von Tuckers Schlafzimmer in Huntington Beach aus abgewickelt. Die beiden hatten keine Ahnung davon, wie man Kleidung herstellt, doch das spielte keine Rolle, es ging nur um den Spirit und die Kreativität. Im ersten Jahr belief sich der Umsatz aus dem Verkauf der Kleidung auf 2.600 Dollar.

Seit diesen wilden Anfangsjahren hat sich der Volcom Stone langsam über die ganze Welt verbreitet. Das Unternehmen entwickelte sich intern weiter, doch die Philosophie und das Ethos, die die Marke begründeten, sind auch heute noch die Grundlage für die Kunst, die Musik, die Filme, die Sportler und die Kleidung von Volcom.

SUSTAINABILITY

Eco-True

VOLCOM DNA

Über Volcom

CAREERS

Get A Job